Farmleben

Farming Facts Namibia

Namibia ist ein Farmland. Abgesehen von den Städten, der Wüsten Namib und Kalahari, kommunalen Gebieten und staatlichen Naturschutzgebieten wurde das ganze Land in Farmen aufgeteilt. Hauptsächlich gezüchtet werden Rinder und Schafe und die Farmen sind zwischen 3000 und 30.000ha groß (das ist groß, zum Vergleich in Deutschland beträgt die durchschnittliche Größe ca 60ha). Springbockvley selber hat eine Größe von knapp 10.000ha. Viehzuchtfarmen werden mit Zäunen in Farmkamps unterteilt. Die Funktion der Kamps ist, dass die Gräser und Büsche nur gezielt abgefressen werden und eine Überweidung verhindert wird. Die Farmen in Namibia liegen oft sehr abgelegen, manchmal Hunderte von Kilometern vom nächsten Zentrum entfernt. Daher sind die Farmer auf eine möglichst hohe Autonomie  angewiesen. Die meisten Farmen bewirtschaften einen kleinen Gemüsegarten, sie haben ihre eigenen Brunnen und viele produzieren den eigenen Strom (auf Springbockvley komplett solar mit Akkus). Die Farmer haben das Recht, auf ihrem eigenen Terrain zur Eigenversorgung zu jagen. Der Beruf des Farmers ist auf Grund der geforderten Autonomie sehr breitbandig. Die meisten Farmer haben Landwirtschaft (oft in Deutschland) studiert und zusätzlich sind sie Elektriker, Schlosser, Schreiner, Mechaniker, Maurer und Metzger. Farmer machen Arbeiten, wo anderswo ein Veterinär gerufen würde. (zitiert nach Wikipedia, weil dort schön beschrieben, Quelle: eigene Erfahrung ;-)

Ideale Voraussetzungen für bestes Fleisch

Weite Landschaften, warme Temperaturen, riesige Flächen. Die Rinder der namibischen Farmer können sich hier gemeinsam mit Springböcken, Kudus- und Oryxantilopen ganzjährig frei auf den unbehandelten, sonnigen und großflächigen Weiden bewegen. Obwohl die Trinkwasserversorgung für die Tiere durch Grundwasservorkommen gewährleistet ist, verlangen die klimatischen Bedingungen mit ausgedehnten Trockenperioden einen umsichtigen und vorausschauenden Umgang mit dem Weideland.

Bei der Aufzucht wird komplett auf Allergene, Kraftfutter und Mastfütterung verzichtet. Die Tiere wachsen also nachhaltig, artgerecht und naturbelassen auf, was eine natürliche und gesunde Entwicklung gewährleistet. Die Bewegungsfreiheit und der dazugehörige, ausgiebige Auslauf, sorgt für ausgeprägte Muskeln der Rinder, was deutlich zur Qualität des Fleisches beiträgt. Die Tiere haben es zu Lebzeiten gut, und Sie erhalten hochwertiges, aromatisches und zartes Fleisch.

Für Sie, für uns, für Namibia

Külbs Steaks bringt mit seinen Produkten ein Stück Namibia nach Deutschland. Diese Ursprünglichkeit, diese Qualität können Sie schmecken, riechen, fühlen und auch sehen. Das ist gut für Sie. Wir haben das Privileg Produkte zu vertreiben von denen wir zu 100% überzeugt sind. Das ist gut für uns. Wir verkürzen die Lieferketten, etablieren langfristige und faire Handelsverträge, und sichern und schaffen damit Arbeitsplätze für Namibianer. Das ist gut für Namibia.

Über die geplante Erweiterung von Zulieferern wird das Sortiment noch um einige Fleischarten, wie beispielsweise Springbock oder Schaf wachsen. Auch Brennholz und Grillanzünder gehören zu dem namibischen Grillerlebnis dazu, weswegen auch diese im Shop nicht fehlen dürfen. Mit jedem Verkauf der Omuriro Grill- und Kaminanzünder trägt man zudem zu der Wiederherstellung des Weidelandes bei. Denn dieses Produkt wird aus Schädlingsbüschen hergestellt, welche für die Verbuschung des fruchtbaren Weidelandes verantwortlich sind. Neben dem Entgegenwirken dieser Auswüchse sorgt dieses Produkt durch den arbeitsintensiven Herstellungsprozess auch für viele wertvolle Arbeitsplätze.

Sollten Sie Fragen über Külbs Steaks haben, können Sie uns gerne kontaktieren.